Hiking trail

3-Täler-Tour

5:00 h 462 hm 644 hm 14,3 km moderate

Geroldsgrün

Karte wird geladen...

Vom Trekkingplatz FRANKENWALD Rehwiese über den Hahnenkamm, Mauthaus, die Ködeltalsperre und Nurn zum Trekkingplatz FRANKENWALD Leitschtal.

Diese Tour ist nicht extra markiert, sondern verläuft überwiegend auf bereits bestehenden markierten Wegen des Frankenwaldvereins.

Vom Trekkingplatz FRANKENWALD Rehwiese aus folgen wir zunächst dem Pechkratzer-Weg DÖ 92 (Markierung: grüne Schrift auf weißem Grund) hinunter ins Langenautal. Wenn wir auf die Talstraße stoßen, befindet sich gleich links die eingefasste Max-Marien-Quelle mit ihrem Heilwasser, hier können Flaschen aufgefüllt werden. Aber Vorsicht, das Wasser schmeckt speziell... Gegenüber steht das ehemalige Forsthaus Langenau, ein Lost Place, früher ein sehr beliebtes Ausflugslokal.

Wir wandern mit der Talstraße nach links und folgen ab jetzt dem Europäischen Fernwanderweg E3 + E6 (Markierung: blaues Kreuz auf weißem Grund). Ein Stück geht es im Tal entlang, dann biegen wir rechts ab und wandern im Wald am Hang entlang ins Seitental des Steinbachs. Dabei geht es ständig bergauf. An einer Wegekreuzung erreichen wir "Hopperles Kohlstatt", wo wir eine kurze Rast einlegen und uns über die Köhlerei im Frankenwald informieren können. Wir folgen weiter dem Europäischen Fernwanderweg E3 + E6 vorbei am Rainersgrund und dem einzigen noch betriebenen Schieferbergwerk in Bayern, Lotharheil. Kurz nach dem Schiefertisch biegen wir links ab und bleiben noch ein Stück auf dem Europäischen Fernwanderweg E3 + E6, bis wir uns mit dem Seenweg (Markierung: blaues S auf weißem Grund) nach links wenden.

Wir durchwandern ein Waldstück und das Naturschutzgebiet Hohe Wart, schließlich stoßen wir im Tal wieder auf dem Langenaubach und die Straße ins Langenautal. Wir überqueren beide und wandern im Wald parallel zur St 2207 bis Mauthaus. In Mauthaus bietet sich eine Einkehr an.Nachdem wir die St 2207 in Mauthaus überquert haben, folgen wir dem FrankenwaldSteigla Ködeltour und dem Hubertusweg RT 25 (Markierung: grüne Schrift auf weißem Grund) hinauf zum Hauptdamm der Trinkwassertalsperre Mauthaus, im Volksmund Ködeltalsperre oder Ködel genannt. Wir wandern über den Hauptdamm und genießen den schönen Blick auf die Talsperre und hinunter Richtung Mauthaus. Gleich nach dem Damm wenden wir uns mit dem FrankenwaldSteigla Ködeltour und dem Hubertusweg RT 25 nach links und es geht steil bergauf. Zunächst im Wald, dann zwischen Wiesen und Feldern hindurch wandern wir nach Nurn. Auf der Hochfläche rund um Nurn bieten sich schöne Aussichten.

Wir bleiben auf dem FrankenwaldSteigla Ködeltour und dem Hubertusweg RT 25 und durchqueren mit ihm die Ortschaft. Am Ortsausgang befindet sich eine schöne kleine Kapelle, hier biegen wir nach rechts ab und wandern zunächst zwischen Wiesen und dann durch den Wald hinunter ins Leitschtal. Bevor wir den Talgrund erreichen, verlässt uns das FrankenwaldSteigla Ködeltour nach links, wir halten uns mit dem Hubertusweg RT 25 nach rechts.

Im Tal überqueren wir die Große Leitsch und erreichen bald darauf unser Ziel, den Trekkingplatz FRANKENWALD Leitschtal.

Tipps und weitere Informationen

Max-Marien-Quelle im Langenautal

Hopperles Kohlstatt

Schieferbergwerk Lotharheil

Ködeltalsperre

Karte

Karte wird geladen...

Tourinfra Höhenprofil

Tour-Infos

Dauer: ca. 5:00 h

Aufstieg: 462 hm

Abstieg: 644 hm

Länge der Tour: 14,3 km

Höchster Punkt: 644 m

Differenz: 252 hm

Niedrigster Punkt: 392 m

Difficulty

moderate

Panoramic view

moderate

Saisonale Eignung

geeignet
witterungsbedingt
nicht geeignet
unbekannt

JAN

FEB

MRZ

APR

MAI

JUN

JUL

AUG

SEP

OKT

NOV

DEZ

Eigenschaften

Features trail

Trekking place trail

Open

Anfahrt

Anfahrt mit dem PKW

Der Trekkingplatz FRANKENWALD Rehwiese ist nur zu Fuß erreichbar.

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Trekkingplatz FRANKENWALD Rehwiese ist nur zu Fuß erreichbar.

Navigation starten:

Downloads

Tourinfo PDF
GPX Track

diese Seite teilen

Unterkünfte in der Nähe

Weitere Tipps in der Nähe

Das heute einzige Schieferbergwerk Süddeutschlands kann auf eine lange Geschichte zurückblicken.

ca. 2,6 km entfernt

Schieferbergwerk Lotharheil

Öffnungszeiten

95179 Geroldsgrün, Lotharheil 2

Das heute einzige Schieferbergwerk Süddeutschlands kann auf eine lange Geschichte zurückblicken.

Nature information Trip

© 2022 Frankenwald Tourismus