Schiefer, Gold und Weiße Frauen

6:30 h 680 hm 632 hm 18,9 km difficult

Steinbach am Wald, Deutschland

>
Von Steinbach am Wald über Ludwigsstadt, Steinbach an der Haide, die Fischbachsmühle und Lauenstein zum Trekkingplatz FRANKENWALD Thüringer Warte.

Diese Tour ist nicht extra markiert, sondern verläuft überwiegend auf bereits bestehenden markierten Wegen des Frankenwaldvereins.

Vom Parkplatz des Freizeit- und Tourismuszentrums in Steinbach am Wald gehen wir nach links zur Rennsteigstraße und folgen ab hier dem FrankenwaldSteig bis Ludwigsstadt. Wir wenden uns nach rechts und laufen entlang der Rennsteigstraße abwärts durch den Ort. Kurz vor den Bahngleisen biegen wir nach links in die Saarbrunnenstraße ein und passieren einen kleinen Park. Wenn wir Steinbach am Wald verlassen haben, wandern wir entlang der Bahnstrecke und erreichen einen Parkplatz an der B 85. Wir überqueren die Bundesstraße (Vorsicht!), gehen ein Stück nach rechts an ihr entlang und biegen dann links in einen Forstweg ab. Diesem folgen wir bis zu einem kleinen idyllischen Teich, wo wir dem naturnahen Weg nach links folgen. 

Durch eine ausgedehnte Waldpartie führt uns der Weg leicht bergauf, bis wir an einer Kreuzung links abbiegen. An einer Sitzgruppe biegen wir dann rechts ab und folgen dem Forstweg nach rechts. Auf der Alten Poststraße und mit dem Markierungszeichen des Lutherwegs geht es dann bergab in Richtung Haßbach und Bahnlinie. Wir wandern parallel zur Bahnlinie und erreichen den Stadtrand von Ludwigsstadt. Am Friedhof vorbei folgen wir der Kirchgasse bis zum Marktplatz unterhalb des Trogenbachviaduktes. 

Vom Marktplatz laufen wir zur Lindenstraße und folgen dieser mit dem Mantelburg-Weg HRW 12 (Markierung: blaue 12 auf weißem Grund) nach rechts, er begleitet uns nun bis Steinbach an der Haide. An der Kronacher Straße biegen wir nach links ab, folgen ihr ein Stück, biegen an der profanierten Marienkappelle nach rechts ab, halten uns scharf rechts und folgen der Straße Am Sommerberg. Nachdem wir Ludwigsstadt verlassen haben, wandern wir auf einem Feldweg aufwärts und haben dabei herrliche Ausblicke auf den Wetzstein mit dem Altvaterturm und das Tal der Loquitz. Auf einem Wirtschaftsweg geht es dann zunächst durch ein Waldstück, bevor wir uns auf freier Flur dem "Golddorf" Steinbach an der Haide nähern. Auf diesem Streckenabschnitt dürfen wir uns über Ausblicke auf das thüringisch-fränkische Schiefergebirge freuen. 

Am Ortseingang von Steinbach an der Haide biegen mir mit dem Mantelburg-Weg HRW 12 links ab. Ein Abstecher in das mehrfach prämierte Dorf mit seinem gemeinschaftlich genutzten Pflanzgarten auf dem Dorfanger sollten wir uns nicht entgehen lassen. Unser Weg führt uns hinab ins Fischbachtal, zunächst steil über einen geteerten Wirtschaftsweg, dann leicht abwärts auf einem Forstweg. Im Tal angekommen, empfiehlt sich ein kleiner Abstecher und eine Rast in der Fischbachsmühle. Hier befindet sich die gläserne Manufaktur der Confiserie Burg Lauenstein und die längste Pralinentheke Oberfrankens. Die selbstgebackenen Kuchen sind eine Sünde wert.

Frisch gestärkt verlassen wir die Fischbachsmühle und halten uns links. Wir folgen von nun an dem FrankenwaldSteigla Fischbachmühlen-Weg und überqueren die B 85 - Vorsicht! -  wandern dann auf einem anspruchsvollen aber romantischen Steig am Hang entlang aufwärts, bis wir auf den Abzweig zum FrankenwaldSteigla Wetzsteinmacher-Weg treffen. Diese Stelle merken wir uns, denn hierher kehren wir nach einem Abstecher zur Burg Lauenstein wieder zurück.

Wir gehen zunächst geradeaus weiter, bis wir zur Burgstraße unterhalb der Burg Lauenstein kommen. Wir umrunden die Burg Lauenstein und machen dabei einen Abstecher hinein.

Wir begeben uns wieder an die zuvor gemerkte Stelle, biegen links ab und folgen von dort aus dem FrankenwaldSteigla Wetzsteinmacher-Weg. Gemeinsam mit dem Märchenpfad führt er uns bis zur Thüringer Warte. Dem Pfad folgen wir, bis wir auf der Höhe des Springelhofs auf einen Forstweg treffen, dem wir nach links folgen. An der Teerstraße angekommen, laufen wir nach rechts den Berg hinauf. Nach 300 m treffen wir wieder auf den Märchenpfad und folgen diesem links in Richtung Wald. Am Waldesrand biegen wir nach  links ab und genießen rückwärtsgewandt den Ausblick auf die Mantelburg. Wieder auf einem Forstweg, dem wir nach links folgen, lohnt sich ein Abstecher zum ehemaligen Wetzsteinmacherbruch. 

Wir gehen mit der Ringstraße nach rechts und verabschieden uns bald von dem Blick auf die Burg, dem Wäldermeer im Hintergrund und auch vom Märchenpfad und biegen in den Ratzenbergweg nach rechts ein. Zunächst laufen wir fast eben zur bayerisch-thüringischen Grenze, biegen dann links auf den Geierhorstweg ab, gehen mit diesem zügig bergan und freuen uns über den weiten, fantastischen Blick ins Thüringische. Am Scheitelpunkt biegen wir nach links ab und wandern zum 26,5 m hohen Aussichtsturm Thüringer Warte auf dem 678 m hohen Ratzenberg. Von oben bietet sich ein herrlicher Blick auf den Frankenwald, die Rennsteigregion und den Thüringer Wald.

Ganz in der Nähe des Turms befindet sich auch unser Ziel, der Trekkingplatz FRANKENWALD Thüringer Warte.

Tipps und weitere Informationen

KunstPark am Rennsteig sowie Freizeit- und Tourismuszentrum in Steinbach am Wald

Deutsches Schiefertafelmuseum, Ludwigsstadt

Golddorf Steinbach an der Haide

Confiserie Burg Lauenstein mit gläserner Manufaktur und längster Pralinentheke Oberfrankens in der Fischbachsmühle

Burg Lauenstein

Aussichtsturm Thüringer Warte.

  • Aufstieg: 680 hm

  • Abstieg: 632 hm

  • Länge der Tour: 18,9 km

  • Höchster Punkt: 665 m

  • Differenz: 294 hm

  • Niedrigster Punkt: 371 m

Difficulty

difficult

Panoramic view

moderate

Saisonale Eignung

geeignet witterungsbedingt nicht geeignet unbekannt
  • JAN

  • FEB

  • MRZ

  • APR

  • MAI

  • JUN

  • JUL

  • AUG

  • SEP

  • OKT

  • NOV

  • DEZ

Features trail

Trekking place trail

Closed

Anfahrt mit dem PKW

Auf der B 85 nach Steinbach am Wald.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug zum Bahnhof in Steinbach am Wald.

Navigation starten:

Tourinfo PDF
GPX Track

diese Seite teilen

© 2024 Frankenwald Tourismus