Barocke Markgrafenkirche St. Johannis

Marktplatz 14, 95339 Wirsberg, Deutschland

Evangelisch-lutherische, barocke Markgrafenkirche im Herzen von Wirsberg. Eingeweiht mit Wilhelmine.

Seit dem 26. Juni 1746 prägt die Markgrafenkirche St. Johannis in ihrer heutigen Form das Bild des Ortskerns von Wirsberg. Als Besonderheit gilt das in der Kirche hängende Ölgemälde "Die Zehn Gebote". Stil und Farbigkeit erinnern an den Umkreis Lucas Cranachs.

Die barocke Markgrafenkirche St. Johannis liegt direkt am FrankenwaldSteigla Franzosen-Weg und am FrankenwaldSteigla Goldener-Falk-Weg.

Bei der Einweihung der heutigen Johanniskirche am 26. Juni 1746 war Markgräfin Wilhelmine höchstpersönlich zugegen. Über dem kunstvoll geschmückten Eingangsportal mit der Jahreszahl 1743, dem Baubeginn, prangt das markgräfliche Wappen mit dem Namenszug des Markgrafen Friedrich. Und im Innern weisen die Initiale F und der rote brandenburgische Adler auf die weltliche Herrschaft hin. Die himmlische gebührt dem auferstandenen Christus, der auf dem Deckengemälde dargestellt ist auf beiden Seiten des goldenen Dreiecks mit dem Strahlenkranz. Engelchen mit Blumen, einem Herz und den Leidenswerkzeugen umgeben es. Der prächtige Kanzelaltar wurde 1744 vom Hofer Bildhauer Wolfgang Adam Knoll gefertigt und 1776 vom Hofmaler Sebastian Friedrich Müller aus Kulmbach in Weiß und Gold gefasst. Er sollte bei der Bemalung von Altar, Orgel und Emporen die Schlosskirche in Bayreuth kopieren. In der Predella ermahnt die Inschrift zum würdigen Gebrauch des Abendmahls. Über dem Auferstandenen auf dem Kanzeldeckel zeigen Frauenfiguren Kreuz und Kelch als Zeichen des Leidens und den Anker als Symbol der Hoffnung und des Glaubens.
Am Taufstein sind die verschiedenen Bauzeiten der Kirche zu erkennen. Der Sandsteinfuß aus dem 12. Jahrhundert stammt vom ersten Kirchenbau. Das Becken mit den Bildern des Stifterehepaares von 1647 erinnert an den Wiederaufbau nach der Zerstörung des Gotteshauses im Dreißigjährigen Krieg am 1. Februar 1633. Die Gebetsglocke läutet noch heute um 14:00 Uhr zum Gedenken. Der Taufsteindeckel zeigt die Taufe Jesu mit barocken Figuren.

Tagsüber jeden Tag geöffnet außer montags.


Pfarramt Wirsberg

Contact person

Marktplatz 14, 95339 Wirsberg, Deutschland

+49 9227 300

pfarramt.wirsberg@elkb.de

http://www.e-kirche.de/web/kg-wirsberg

Parkplätze vorhanden

Navigation starten:

Besuchen Sie uns auch auf:

http://www.e-kirche.de/web/kg-wirsberg

diese Seite teilen

© 2024 Frankenwald Tourismus