Friedhofskirche Zur Himmelspforte

Friedhofweg 1, 95213 Münchberg, Deutschland

Markgrafenkirche in Münchberg. Die Pforte zum Himmel.

Was alle Markgrafenkirchen sein sollen, die Münchberger Gottesackerkirche trägt es im Namen: den Eingang ins Himmelreich. Der Weg dahin führt nach evangelischer Lehre allein über den Glauben an Jesus Christus. Der Glaube aber entsteht durch die Predigt des Evangeliums. Deshalb steht die Kanzel im Mittelpunkt, gesäumt von zwei mächtigen Säulenpaaren wie beim Portal eines griechischen Tempels. Der Kanzeldeckel hat die Form einer Krone und verspricht den Glaubenden die Krone des Lebens. Die liegende Figur neben dem Auferstandenen zeigt den Siegeskranz, während die andere einen Köcher mit Pfeilen als Zeichen des Schmerzes hält. Über allem leuchtet der Strahlenkranz göttlicher Herrlichkeit, in die der Mensch nach dem Tod eingehen soll. Der Hofer Bildhauer Wolfgang Adam Knoll hat den Kanzelaltar für die 1747 neu erbaute Friedhofskirche erschaffen - mit der Stuckdecke und den Doppelemporen eine sehenswerte Barockkirche.

Die Inschrift über der Eingangstür mit der Jahreszahl 1581 erinnert an den ersten Kirchenbau auf dem neuen Friedhof, der wegen Platzmangels außerhalb der Stadtmauern angelegt wurde. Einige der alten Grabsteine sind an den Außenmauern und im Inneren zu sehen. In Kriegszeiten wurde das Gotteshaus immer wieder für militärische Zwecke als Lager etc. missbraucht. Doch die Lage außerhalb der Stadt bewahrte die Kirche beim großen Stadtbrand 1837 vor der Zerstörung. Die nahe gelegene Stadtkirche wurde danach im neugotischen Stil neu erbaut. Von der vorherigen Markgrafenkirche blieben nur ein "Posaunenengel" und der Taufengel.

Operator

Friedhofweg 1, 95213 Münchberg, Deutschland

https://www.markgrafenkirchen.de


Evang.-Luth. Pfarramt Münchberg

Contact person

Friedhofweg 1, 95213 Münchberg, Deutschland

+49 9251 8993210

pfarramt.muenchberg@elkb.de

https://muenchberg-evangelisch.de/

Navigation starten:

Besuchen Sie uns auch auf:

https://www.markgrafenkirchen.de

diese Seite teilen

© 2024 Frankenwald Tourismus