Auf Luthers Spuren am Rennsteig

4:15 h 387 hm 364 hm 13,4 km moderate

Ludwigsstadt, Deutschland

>
Vom Trekkingplatz FRANKENWALD Thüringer Warte über Gräfenthal und Spechtsbrunn zum Trekkingplatz FRANKENWALD Kobach.

Diese Tour ist nicht extra markiert, sondern verläuft überwiegend auf bereits bestehenden markierten Wegen des Frankenwaldvereins.

Wir starten unsere Wanderung am Trekkingplatz FRANKENWALD Thüringer Warte und wandern zunächst Richtung Westen zurück zum Abzweig des FrankenwaldSteigla Wetzsteinmacher-Weg. Diesem folgen wir nach links und gelangen zur Ringstraße, auf welche wir nach rechts einbiegen. Wir laufen ein Stück die Ringstraße entlang und zweigen am "Köchinnengrab" rechts ab. Jetzt sind wir bis zur Kalten Küche bei Spechtsbrunn auf dem Lutherweg und direkt auf dem Grünen Band unterwegs.

Wir haben am Abzweig des Lutherweges die Landesgrenze zu Thüringen überquert. Zunächst durch ein größeres Waldstück, dann am Waldrand entlang wandern wir hinab nach Gräfenthal. Entlang des Weges genießen wir wunderbare Blicke auf die Thüringer Warte hinter uns und auf den kleinen Ort Zopten, bevor wir vor uns am Horizont bereits Schloss Wespenstein erkennen können. Hoch über der Stadt thront es auf einem Felsvorsprung und war einst Sitz der Grafen von Orlamünde, die auch in der Burg Lauenstein zu Hause waren. Mitten im Ort vereinigen sich mehrere Bäche zur Zopte, die in Probstzella in die Loquitz mündet. Das Historische Marktviertel mit der Stadtkirche St. Marien, der Alten Schule und dem Rathaus mit Marktbrunnen und Stadtpark prägen das Erscheinungsbild Gräfenthals. Zu Zeiten der deutsch-deutschen Teilung lag die Stadt wegen der Nähe zur BRD im so genannten Sperrgebiet und hatte mit immensen Repressalien zu kämpfen.

Wir erreichen Gräfenthal über den Lauensteiner Weg, der in die Bahnhofstraße übergeht. Wir überqueren die Coburger Straße, folgen der Alten Straße, biegen nach links in die Marktstraße ein und erreichen schließlich wieder die Coburger Straße. Wir folgen ihr ein Stück nach rechts, biegen aber gleich wieder in die Straße Lange Arm ab, über die wir Gräfenthal schließlich verlassen. Kurz darauf erreichen wir Meernach und halten uns hier nach links, bis wir zur Landesstraße L 1150 kommen. Ihr folgen wir ein kurzes Stück nach rechts und halten uns dann wieder leicht rechts, indem wir einen Fahrweg entlang laufen.

Auf der Ortsstraße durchwandern wir Buchbach und folgen dann der Alten Heeres- und Handelsstraße durch ein ausgedehntes Waldstück bis zum Naturparkinformationszentrum Spechtsbrunn in der Kalten Küche. Hier bietet sich eine Einkehr an.

Frisch gestärkt verlassen wir die Kalte Küche über den Parkplatz gegenüber des Naturparkinformationszentrums und wandern jetzt ein Stück auf dem legendären Rennsteig. An der Schildwiese überqueren wir wieder die Landesgrenze nach Bayern. Die Grenze ist mit zwei historischen Grenzpfählen markiert, gleich daneben befindet sich die Wanderhütte des Frankenwaldvereins Kleintettau. Weiter auf der blau markierten Variante des Rennsteigs geht es durch den typischen Fichtenwald, bis wir über einen kleinen Pfad unser Ziel, den Trekkingplatz FRANKENWALD Kobach, erreichen.

Tipps und weitere Informationen

Gräfenthal

Schloss Wespenstein, Gräfenthal

Naturparkinformationszentrum Spechstbrunn

Landesgrenze und Wanderhütte an der Schildwiese

  • Aufstieg: 387 hm

  • Abstieg: 364 hm

  • Länge der Tour: 13,4 km

  • Höchster Punkt: 728 m

  • Differenz: 332 hm

  • Niedrigster Punkt: 396 m

Difficulty

moderate

Panoramic view

moderate

Saisonale Eignung

geeignet witterungsbedingt nicht geeignet unbekannt
  • JAN

  • FEB

  • MRZ

  • APR

  • MAI

  • JUN

  • JUL

  • AUG

  • SEP

  • OKT

  • NOV

  • DEZ

Features trail

Trekking place trail

Open

Anfahrt mit dem PKW

Anfahrt zum Trekkingplatz FRANKENWALD Thüringer Warte nicht möglich. Der Platz ist nur zu Fuß erreichbar.

Öffentliche Verkehrsmittel

Anfahrt zum Trekkingplatz FRANKENWALD Thüringer Warte nicht möglich. Der Platz ist nur zu Fuß erreichbar.

Navigation starten:

Tourinfo PDF
GPX Track

diese Seite teilen

© 2024 Frankenwald Tourismus