Touren im Frankenwald –“ Wandertouren

Navigation

Logo Frankenwald Draussen. Bei uns.

FrankenwaldSteig Etappe Nordhalben-Ludwigsstadt

Wandern
Anja Wunder -

01/19 An der Tschirner Ködel von Anja Wunder

Peter Köstner -

02/19 Wegweiser in Haßlach von Peter Köstner

TI Rennsteigregion im Frankenwald -

03/19 Im Schiefermuseum von TI Rennsteigregion im Frankenwald

Anja Wunder -

04/19 In der Tschirner Ködel von Anja Wunder

Naturpark Frankenwald e.V. -

05/19 Markierungszeichen FrankenwaldSteig von Naturpark Frankenwald e.V.

Anja Wunder -

06/19 Jubilatekirche mit Schlossberg von Anja Wunder

Martin Weber -

07/19 Trogenbachviadukt von Martin Weber

FTSC/Marco Felgenhauer -

08/19 Blick auf Ludwigsstadt von FTSC/Marco Felgenhauer

NN -

09/19 Klöppelschule Nordhalben von NN

Naturpark Frankenwald e.V. -

10/19 Markierungszeichen FrankenwaldSteig von Naturpark Frankenwald e.V.

Martin Weber -

11/19 Trogenbachviadukt Ludwigsstadt von Martin Weber

NN -

12/19 Klöppelschule Nordhalben von NN

Anja Wunder -

13/19 Jubilatekirche mit Schlossberg von Anja Wunder

Martin Weber -

14/19 Trogenbachviadukt von Martin Weber

Anja Wunder -

15/19 In der Tschirner Ködel von Anja Wunder

TI Rennsteigregion im Frankenwald -

16/19 Im Schiefermuseum von TI Rennsteigregion im Frankenwald

FTSC/Marco Felgenhauer -

17/19 Blick auf Ludwigsstadt von FTSC/Marco Felgenhauer

Anja Wunder -

18/19 Tschirner Höhe von Anja Wunder

Anja Wunder -

19/19 Tschirner Höhe von Anja Wunder

Kontrastprogramm zur Reizüberflutung:: Stille und Ruhe! Das Plätschern des Wassers, das Rauschen der Bäume im Wind und die Kirchen laden zur Besinnung ein.




Kontrastprogramm zur Reizüberflutung: Stille und Ruhe erwarten Sie auf der zweiten Etappe von Nordhalben nach Ludwigsstadt. Das Plätschern des Wassers, das Rauschen der Bäume im Wind und die Kirchen laden zur Besinnung ein.



 



Der Ausgangspunkt der zweiten Etappe des FrankenwaldSteigs befindet sich in der Amlichstraße in Nordhalben unweit des Klöppelmuseums. Unser Weg innerhalb der Ortschaft führt fast vollständig über die Filmkulisse des Historiendramas „Ballon“ von Michael
„Bully“ Herbig. Große Teile des Filmes wurden im Frankenwaldort und seiner Umgebung gedreht. Er behandelt die Flucht zweier Familien mit einem selbstgebauten Heißluftballon aus der ehemaligen DDR.



 



Wir folgen der Amlichstraße nach Westen bis wir die Lobensteiner Straße queren und dem Fichteraweg bis zum Skilift am Galgenberg folgen. Nach dem Lifthäuschen biegen wir links ab und laufen talabwärts in den Wald. Von nun an begleitet uns der Seenweg
(blaues „S“) auf einer längeren Strecke.



 



Vorerst auf einem Forstweg unterwegs, begeben wir uns am Teufelsberg auf einen naturbelassenen Steig um im Tal der Nordhalbener Ködel zur ehemaligen Fichteramühle zu gelangen. Die 200-jährige Schneidmühle - einst beliebtes
Ausflugsziel und gemütliche Wanderer-Einkehr - brannte im Jahre 1971 aus nicht
geklärten Gründen ab und konnte wegen der Ködeltalsperre (Wasserschutzgebiet)
nicht mehr aufgebaut werden.



 



Wir queren bei der Mühle das Tal, biegen kurz nach links ab und nach
wenigen Metern wieder nach rechts. Mit einem kleinen Seitentälchen geht es
stetig bergan bis zum Kamm des Wirtsberges. Diesen kaum erreicht steigen wir
schon wieder hinab in das Tal der Tschirner Ködel. Am zweiten großen Zufluss der
Ködeltalsperre queren wir das Bächlein und gehen erneut mit einem kleinen
Bächlein bergauf. Nach etwa 700 m verlassen wir den Mischwald und erreichen die
Hochfläche von Tschirn.



Das Pfarrdorf liegt 650 m über NN an der Frankenwaldhochstraße auf einer
großen Rodungsinsel zwischen der Tschirner Ködel und dem Dober. Die 1869/70
erbaute kath. Pfarrkirche mit dem spitzen Turm grüßt weithin in das Umland.



Am Ortseingang biegen wir nach dem Bauernhof links ab und kommen auf die
Kronacher Straße, welcher wir nach rechts bis zur zentralen Kreuzung folgen.
Diese überqueren wir und gehen auf der zentralen Straße (Lehestener Straße) den
Berg aufwärts mit der Kirche im Blick. Keine 100 m nach der Kirche führt unser
Weg nach links in den Reichenbacher Weg und am Ortsrand rechts über den oberen
Wiesenweg in den Wald. Immer talabwärts wandern wir durch Fichten- und
Mischwälder ins Dobertal. Am Talweg angekommen gehen wir nach rechts. Im
Talgrund der Dober wurden auf vielen Flächen die in der 2. Hälfte des letzten
Jahrhunderts gepflanzten Fichten wieder entfernt. Die verbliebenen wechseln
sich mit Hochstaudenfluren und Wiesen ab. Hinter dem Doberteich, einem
ehemaligen Floßteich, führt unser Weg nach links über den Bach um kurze Zeit
später, diesmal rechts abbiegend der Doberleite hangparallel zu folgen.



Im Reppichgrund verlassen wir das Dobertal für den nächsten Aufstieg auf
einen Bergkamm, nur um gleich danach wieder in das Kremnitztal hinab zu
steigen. Wir überqueren den Talgrund bei einer kleinen Teichanlage und erreichen
über Feldwege das 631 m hoch gelegene, schon 1190 erstmals erwähnte,
Reichenbach.



 



Nach dem Kreuzen der Hauptraße biegen wir rechts in die Brunnenstraße ein,
welche an der nächsten Kreuzung in die Kirchstraße übergeht.



 



Wir erreichen den idyllisch gelegenen Friedhof, halten uns rechts und laufen direkt auf Haßlach zu. Ein Wegweiserbaum in der Ortsmitte weist den Weg nach halbrechts in Richtung der Wallfahrtskirche „St. Maria und die 14 Nothelfer“. Es ist die älteste
14-Nothelferstätte in Europa (1121). Sehenswert sind auch im Umfeld die zahlreichen Martern und Kreuze – Zeugnisse tiefer Frömmigkeit der Menschen in Vergangenheit und Gegenwart.



Von hier aus verlaufen mehrere Wanderwege, beispielsweise das FrankenwaldSteigla „Arnikaweg“ längere Zeit parallel zu unserer Tour. Etwa 100 m nach der Kirche biegen die Wege nach rechts ab und führen über einen Wiesenweg über die „Gartenäcker“. Auf der
Hochfläche teilen sie sich wieder und der FrankenwaldSteig führt mit dem Burgenweg zum Waldrand und weiter hinab in das nächste Tal. Der Dammbach schneidet das Tal schon weniger ein, als dies noch bei den vorherigen Talquerungen der Fall war. Dennoch
überwinden wir bis zum Wanderparkplatz Ziegelhütte (1,6 km) noch einmal 100 Höhenmeter. Um dorthin zu gelangen gehen wir durch die Teichanlage und ein kurzes Stück steil den Berg hoch. An der nächsten Kreuzung halten wir uns rechts und laufen bald
am Waldrand entlang, ehe wir wieder nach links abbiegen und weiter bergauf gehen. Wenn uns der Heeresstraßenweg (R 33) am Waldrand nach links verlässt, sind es noch 200 m bis zur Straße. Dort angelangt laufen wir erst nach links, kreuzen nach 100
m die nächste Straße um dann wieder rechts auf dem Fahrradweg abzubiegen. Vorbei am Kreisverkehr und dem Weiler Ziegelhütte gelangen wir zum Wanderparkplatz an welchem wir uns vom Aufstieg erholen können.



Nach der Rast geht es weiter auf der kleinen Straße in Richtung Lauenhain. Schöne Weitsichten begleiten uns während wir die Hochfläche durchwandern. Gleich nach dem Ortseingang 
halten wir uns rechts und laufen in das Gässchen „Höhenweg“, queren einen kleinen Platz und setzen die Wanderung über die Hochfläche fort. Auf der „Wart“, dem mit 683 Hm höchstgelegenen Punkt auf dieser Etappe, lohnt sich ein Blick zurück um die
Weite des Frankenwaldes zu genießen.



Von nun an führt der Weg kontinuierlich bergab. Erst über die Wiesen, dann durch den Wald. Wenn uns an der Kreuzung im Wald Rennsteig-Weg (blaue 11) und Steinbacher Weg (R 42) verlassen, laufen wir links weiter. Wir passieren einen kleinen Steinbruch
und bald eröffnen sich die ersten Blicke auf Ludwigsstadt, unserem Etappenziel. Ruhebänke und Liegen lassen noch einmal durchatmen, bevor wir die Ortschaft erreichen. Mit der Ottendorfer Straße wandern wir in den Ort hinein, verlassen diese nach links
und biegen in die Schulstraße ab, welcher wir für etwa 500 m folgen.



An der Schule angelangt, folgen wir den Wegen in der kleinen parkähnlichen Anlage und erreichen schließlich die Kronacher Straße. Wenige Meter weiter rechts führt ein Abzweig in die Alte Poststraße. Die zweite Etappe des FrankenwaldSteigs ist hier zu
Ende.



Neben zahlreichen Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten hat Ludwigsstadt auch das Deutsche Schiefertafelmuseum zu bieten. Nicht nur für Eisenbahnfreunden ist das denkmalgeschützte Trogenbachviadukt sehenswert.


weiterlesen weniger

Anfahrt

In Nordhalben der Ausschilderung zum Ausgangspunkt Wanderbares Deutschland folgen. Parkmöglichkeiten befinden sich direkt am Ausgangspunkt
Tourinfos

Über diese Tour

Startort: Klöppelschule Nordhalben Schwierigkeit: schwer Dauer: 8.3 h Länge: 25.5 km Höhenmeterdifferenz: 734 m Maximale Höhe: 693 m Minimale Höhe: 445 m

Service

Einkehrmöglichkeit

Was zeichnet die Tour aus

60% Kondition

Eignung

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
grün = geeignet, gelb = witterungsabhängig, rot = ungeeignet, grau = keine Infos vorhanden

Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand

qrcode
Karte