Touren im Frankenwald –“ Wandertouren

Navigation

Logo Frankenwald Draussen. Bei uns.

FrankenwaldSteig Etappe Issigau-Bad Steben

Wandern
 -

01/07 Frankenwaldsteig

Naturpark Frankenwald/Maria Setale -

02/07 Deutsches Drehkreuz des Wanderns von Naturpark Frankenwald/Maria Setale

Frankenwald Tourismus/Andreas Hub -

03/07 Bad Steben von Frankenwald Tourismus/Andreas Hub

Peter Köstner -

04/07 Weite atmen von Peter Köstner

Peter Köstner -

05/07 Wiedeturm von Peter Köstner

Björn Stumpf -

06/07 Infozentrum Blechschmidtenhammer von Björn Stumpf

Björn Stumpf -

07/07 Aussicht Lichtenberg von Björn Stumpf

Fünf bedeutende Fernwanderwege treffen sich am Deutschen Wanderdrehkreuz. Weiter Panoramablick in die Ferne und spürbare Geschichte ganz nah auf der Burgruine in Lichtenberg.




Fünf bedeutende Fernwanderwege treffen sich am Deutschen Wanderdrehkreuz im Frankenwald, starten oder enden hier. Vom Frankenwald hinaus in alle Himmelsrichtungen führen sie. Folgen wir den Spuren auf dem Aussichtsturm der Burgruine Lichtenberg. Weiter
Panoramablick in die Ferne und spürbare Geschichte ganz nah. Zurückblicken auf die Wanderung im Frankenwald.



 



Die letzte Etappe des FrankenwaldSteiges beginnt am Schloss in Issigau. Wir starten die Wanderung indem wir in Richtung der Ortsmitte gehen. Im Scheitel der scharfen Linkskurve biegen wir rechts ab, um uns auch weiterhin rechts zu halten und der Kemlasstraße
zu folgen. Die nächste Kreuzung überqueren wir und laufen links des Sportplatzes hinaus auf den Feldweg welchem wir bis zum Waldrand folgen. Unterwegs bieten sich schöne Ausblicke auf die umliegende Gegend. Am Waldrand biegen wir links ab, kommen
vorbei an der Einzel Hollerhöh und halten uns am nächsten Abzweig nach rechts. Wir überqueren die Wiesen und Felder, und zwischendurch auch die Straße nach Issigau. Nach dieser folgen wir der geteerten Zufahrtsstraße nach Kemlas. An der Verkehrsinsel
biegen wir links auf einen Schotterweg ab, welchem wir bis zum Kemlasbach folgen. Nach dessen Querung unterhalb einer Teichanlage begeben wir uns kontinuierlich bergauf und erreichen schließlich eine große Kreuzung auf der Höhe. Unweit davon befindet
sich der Wiedeturm.





Dieser wurde 1903 aus Natursteinen errichtet und wird
heute von der Ortsgruppe Issigau des Frankenwaldvereins betreut. Die
Aussichtsplattform ist auf 15 m Höhe, bis zur Turmspitze misst er 18,55 m.






Nach dem Abstecher zum Wiedeturm folgt unser Weg noch kurz dem Forstweg, welchen wir nach etwa 400 m verlassen und uns talabwärts begeben. Der Weg führt nach Untereichenstein. Wenn wir nach rechts die Straße entlang blicken, erkennen wir bereits die Straße
und das „Drehkreuz des Wanderns“. Hier treffen wir auf den traditionsreichen Rennsteig, den “Frankenweg“ als ersten „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“, den „Fränkischen Gebirgsweg“ und den „Blauen Kammweg“.



 



Direkt am Drehkreuz führt unser FrankenwaldSteig allerdings nicht vorbei. Wir biegen bereits 100 m vorher in Untereichenstein nach links ab und gehen wieder bergauf. Durch einen Hohlweg gelangen wir auf eine Kreuzung, die wir queren. Wir laufen weiter
geradeaus und treffen auf einen Steig, dem wir gemeinsam mit dem Frankenweg nach unten folgen. Im Tal angelangt treffen wir auf die Straße, welcher wir nach links folgen und Blechschmidtenhammer erreichen. Hier ist ebenso eine Einkehrmöglichkeit,
wie wenig später am Gasthaus „Friedrich-Wilhelm-Stollen“. Der Straße weiter folgend gelangen wir zum Naturparkinformationszentrum im alten Bahnhof. Hier werden sowohl das Höllental und Lichtenberg thematisiert, als auch die Naturlandschaft des Frankenwaldes.



Wenn wir das Informationszentrum passiert haben biegen wir nach rechts ab und erreichen oben genanntes Gasthaus. Dessen Name rührt von dem sich daneben befindenden Besucherbergwerk her.



Dieses kann an Sonn- und Feiertagen oder nach Absprache besichtigt werden.



 



Gut gestärkt und informiert wandern wir weiter. Gleich nach dem Stollen biegen wir links in das Lohbachtal ein, dessen Verlauf wir für gut 800 m folgen. Nachdem wir den Lohbach zum dritten Mal überquert haben, halten wir uns nach rechts, überqueren auch
die Straße und gehen über ein schmales Steiglein immer weiter bergauf. Schließlich kommen wir an einem Pavillon vorbei. Kurz darauf treffen wir auf die Grundmauern der alten Burg von Lichtenberg und schließlich auch den restaurierten Burgfried. Zwar
ist dieser nicht als Aussichtsturm zugänglich, doch schon der Blick von den alten Burgmauern belohnt uns für den Aufstieg. Erneut bietet sich im Restaurant „Harmonie“ eine Einkehr an, ehe wir über den Marktplatz durch das Mittelalterstädtchen schlendern.



Unterhalb des Marktplatzes treffen wir in einer Kurve auf die Nailaer Straße und begeben uns gegenüber in die Poststraße. Dieser folgen wir stets geradeaus bis um Ortsende, wo wir links abbiegen.



Auf den nächsten 2,5 km gehen wir stets geradeaus. Wir können schön auf Bad Steben und den Frankenwald blicken, während unser naturnaher Wiesenweg sich gemächlich dem Kurort nähert.



In Bad Steben angekommen folgen wir der Straße „Pfaffensteig“. Diese führt uns zur Bahnhofstraße, vorbei am Rathaus und schließlich an den Bahnhof von Bad Steben. Nach 242 km ist unsere Wanderung um den Frankenwald beendet.

weiterlesen weniger

Anfahrt

In Issigau aus Richtung Berg kommend 2. Abfahrt links in Dorfplatz. 
Tourinfos

Über diese Tour

Startort: Schlosscamping Issigau Schwierigkeit: mittel Dauer: 4 h Länge: 12.4 km Höhenmeterdifferenz: 405 m Maximale Höhe: 610 m Minimale Höhe: 419 m

Service

Einkehrmöglichkeit

Was zeichnet die Tour aus

60% Kondition

Kontakt

Frankenwaldverein e.V.

Karlsgasse 7, D-95119 Naila

96317  Kronach

T: 09282/3646

info@frankenwaldverein.de

https://www.frankenwaldverein.de/

Ersteller

Frankenwaldverein e.V.

T: 09282/3646

info@frankenwaldverein.de

Eignung

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
grün = geeignet, gelb = witterungsabhängig, rot = ungeeignet, grau = keine Infos vorhanden

Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand

qrcode
Karte

Teile auf...