Touren im Frankenwald –“ Wandertouren

Navigation

Logo Frankenwald Draussen. Bei uns.

FrankenwaldSteigla Entlang der Marter

Wandern
FTSC/Marco Felgenhauer -

01/11 Waldkapelle bei Gloßberg von FTSC/Marco Felgenhauer

FTSC/Marco Felgenhauer -

02/11 Wallfahrtskirche Gloßberg von FTSC/Marco Felgenhauer

FTSC/Marco Felgenhauer -

03/11 Am Kreuzweg von FTSC/Marco Felgenhauer

TI Stadt Kronach -

04/11 An der Festung von TI Stadt Kronach

FTSC/Marco Felgenhauer -

05/11 Markierung am Weg von FTSC/Marco Felgenhauer

Stefan Wicklein -

06/11 Festung Rosenberg mit Festungswald von Stefan Wicklein

Andreas Hub -

07/11 Wallfahrtskirche Glosberg von Andreas Hub

Naturpark Frankenwald e.V. -

08/11 Markierungszeichen FrankenwaldSteigla Entlang der Marter von Naturpark Frankenwald e.V.

Stefan Wicklein -

09/11 Festung Rosenberg mit Festungswald von Stefan Wicklein

FTSC/Marco Felgenhauer -

10/11 Am Kreuzweg von FTSC/Marco Felgenhauer

FTSC/Marco Felgenhauer -

11/11 Markierung am Weg von FTSC/Marco Felgenhauer

STILLE HÖREN - Schritt für Schritt, gleichmäßig im eigenen Rhythmus, lässt Sie der Weg die meditative Wohltat des Wanderers spüren. Es sind alte, schon oft begangene Wege.

Stille hören - Wo kommt das zarte Summen der Waldbienen her? Wo steht das Reh, das den Ast leise knacken ließ? Hören Sie den Klang der Stille, genießen Sie die Ruhe! Wandern im Frankenwald ist Kontrastprogramm zur Reizüberflutung. Dem Ohr eröffnen sich neue Geräuschwelten - und natürliche Stille übertönt den Alltag!


Schritt für Schritt, gleichmäßig im eigenen Rhythmus - fast 15 Kilometer lang lässt uns der Rundweg "Entlang der Marter" die meditative Wohltat des Wanderns spüren. Es sind alte und schon oft begangene Wege!

Der Franziskanerweg im Haßlachtal: Sumpfig war es früher hier auf dem Versorgungsweg zwischen dem Kloster in Kronach und der Wallfahrtskirche in Glosberg. Manch einer verlor auf unsicherem Untergrund sein Leben. Noch aus heidnischer Zeit kommt der Glaube, die Seele eines auf nicht natürliche Weise Verstorbenen fände nur in einem Stein ihre Ruhe. Und so sind die Martern, diese typisch fränkischen Bildstöcke, am Wegesrand beides: Mahnung, auf den Weg zu achten, und Bitte, für die Seelen der Verstorbenen beten.

Zwischen dem Wallfahrtsort Glosberg und dem Rauscherberg folgen wir dem Kapellenweg, den bildliche Darstellungen der sieben Schmerzen Mariens zieren: Die Marienstatue in Glosberg soll 1727 dreimal blutige Tränen geweint haben.

Die mächtige und altehrwürdige Crana steht vor uns! Wir genießen auf dem Höhenrücken den fantastischen Ausblick und die Stille, sie bringen uns "zur Besinnung": Weit schauen wir auf der einen Seite ins Haßlachtal, auf der anderen ins Kronachtal. Hier oben stellen sich nur ein paar Bäume dem Wind entgegen: Fast ungehindert weht er uns die Alltagssorgen aus dem Kopf.



 

Wegbeschreibung


Unser Ausgangspunkt befindet sich an der altehrwürdigen Festung Rosenberg, die über der 1000-jährigen Stadt Kronach thront. Unterhalb der JVA führt uns ein Fußweg durch die Wolfsschlucht abwärts zur Schwedenstraße. Parallel zur Haßlach laufen wir durch die Haßlachgasse stadtauswärts und treffen dort auf den altehrwürdigen Franziskanerweg, der uns in Richtung des Wallfahrtsorts Glosberg begleitet. Diesen Weg, den wir heute zur Erbauung erwandern, mussten im zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts die Franziskanermönche bei Wind und Wetter laufen, um die vielen Gottesdienste des gut besuchten Wallfahrtsortes Glosberg zu halten. An der Haßlach entlang, kommen wir an den stufenförmigen einstigen Abbaugebieten des Sandsteines vorbei und stoßen am Rande des Haßlachtales auf die Heiligen Teiche. Die auf Initiative von Roland Graf restaurierten Kreuzwegstationen und Bildstöcken begleiten uns auf unserem Weg nach Glosberg.


Nach einem Waldstück erreichen wir die Staatsstraße, die wir überqueren und daneben gut 100 Meter nach links gehen. Auf den von Bäumen gesäumten Feldweg kommen wir nach rechts zu der nach Glosberg führenden Straße. Das letzte Wegstück nach Glosberg folgen wir dem Burgenweg nach rechts durch die Fluren.


Nach dem Besuch der Wallfahrtskirche begleitet uns der Burgenweg weiter zum oberen Ortsende. Wir folgen dem Kreuzweg geradeaus steil aufwärts und kommen dabei am Grab eines unbekannten Soldaten vorbei. Auf diesem Weg kommen wir an der zum Verweilen und zu stiller Einkehr einladenden Waldkapelle vorbei.


Wir laufen dann den Forstweg weiterhin durch einen meist mit Fichten bestandenen Wald bergan. Nach dem Waldaustritt lädt eine Liegebank ein, die beeindruckende Aussicht zu genießen. An der nächsten Kreuzung halten wir uns rechts und folgen kurz der Straße bis wir erneut nach rechts in einen Waldweg einbiegen. Den nächsten Forstweg halblinks querend begeben wir uns durch abwechlungreiche Mischwälder bergab, bis wir schließlich Letzenberg („Urlaub auf dem Bauernhof“) ereichen.


Bleibt man auf der kaum befahrenen Straße und folgt dem Glosberger Weg (KC 14), führt dieser an wunderschönen Aussichten von der Fränkischen Linie bis nach Coburg vorbei und trifft vor Letzenberg wieder auf unseren Wanderweg.


Wir laufen auf dem Fahrweg weiter und wenden uns unterhalb der Einzel am Rande einer Koppel nach rechts, gehen an der Weide entlang und biegen bald nach links zur Straße ab. Wir gehen die Straße kurz nach links und dann über die Straße nach rechts in den Wald. Wenn wir uns gleich nach rechts halten, steigen wir lange und ziemlich steil den Hang des Kammberges (468 m) aufwärts. Dann wandern wir wieder auf einem angenehmen Weg leicht abwärts im Wald ins Freie.


Wir überqueren einen Fahrweg geradeaus und wandern mit einem schönen Ausblick über die freie Flur zum Wald. Wenn wir an einer kleinen Senke aus dem Wald treten, bietet sich wieder ein schöner Ausblick. Nach einem sanften Anstieg durch den Wald treffen wir kurz vor seinem Ende auf den Frankenweg. Am Waldrand genießen wir den Ausblick auf Seelach und Gehülz und auf das Kronacher Umland. Kurz vor Ende unserer Wanderung genießen wir nochmals den Ausblick ins Tal der Haßlach und können den Verlauf unseres Wanderwegs nochmals beobachten. Auf dem Frankenweg gelangen wir zurück zu unserem Ausgangspunkt an der Festung Rosenberg. Diese sichert seit 1249 den Zugang zu den drei Frankenwaldtälern und symbolisierte die Macht der Bamberger Bischöfe. Von 1656 bis 1733 wurde sie zur nie bezwungenen Festung ausgebaut.

weiterlesen weniger

Anfahrt

In Kronach auf der B85 Richtung Ludwigsstadt. Abfahrt Richtung Stadtmitte, auf(!) der Brücke links zur Silbermann-Anlage (Alte Ludwigsstädter Straße).

Anfahrt (ÖPNV)

Ab Bahnhof Kronach mit dem FrankenwaldSteig nach Norden. Nach 600m ist der Startpunkt erreicht.
Tourinfos

Über diese Tour

Startort: Festung Rosenberg, Festung 1, 96317 Kronach Schwierigkeit: mittel Dauer: 4.7 h Länge: 14.9 km Höhenmeterdifferenz: 393 m Maximale Höhe: 554 m Minimale Höhe: 303 m

Service

Rundweg
Einkehrmöglichkeit

Was zeichnet die Tour aus

60% Kondition

Eignung

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
grün = geeignet, gelb = witterungsabhängig, rot = ungeeignet, grau = keine Infos vorhanden

Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand

qrcode
Karte