Touren im Frankenwald –“ Wandertouren

Navigation

Logo Frankenwald Draussen. Bei uns.

Fichtera-Weg RT 31

Wandern
FWV -

01/06 Markierungszeichen von FWV

Michael Wolf/OG Nordhalben -

02/06 An der ehem. Fichteramühle von Michael Wolf/OG Nordhalben

Michael Wolf/OG Nordhalben -

03/06 Blick in den Talgrund von Michael Wolf/OG Nordhalben

Anja Wunder -

04/06 Teufelssteg von Anja Wunder

Anja Wunder -

05/06 Nordhalbener Hochfläche von Anja Wunder

Anja Wunder -

06/06 Am Teufelsberg von Anja Wunder

Von Nordhalben zur ehemaligen Fichteramühle im Naturschutzgebiet Nordhalbener Ködel.


Aus der Nordhalbener Chronik erfahren wir, dass das verschwundene Dorf „Hörsch, sonsten Hoyers genannt“ in der Waldflur Höhers/Höhersch südöstlich von Tschirn lokalisiert werden kann: „Von dem ist schriftlich nur bekannt, dass der alte Nicol Welsch 1471 dort lebte.“ Sagen erzählen Wundersames von dem abgegangenen Ort. Der Chronist stellt dazu fest: „Es ist eher zu glauben, dass die Leute wegen der Pest geflohen und die Häuser eingefallen und mit Bäumen überwachsen sind.“



Wir beginnen unsere Rundwanderung am Lindenplatz an der Hauptstraße im oberen Ort und folgen der Lobensteiner Straße ortsauswärts. Am Ortsende biegen wir an einem kleinen Parkplatz nach links ab und wandern auf dem „St.-Michaels-Weg“ im Freien zum Wald. Naturnahe Waldwege führen uns am Teufelsberg durch alte Waldbestände teilweise ziemlich steil abwärts, bis wir auf einen Forstweg stoßen.



Ihm folgen wir zusammen mit anderen Wanderwegen weiterhin bergab, bis wir im Talgrund der Nordhalbener Ködel auf der alten Tschirner Brücke den Frankenwaldbach überschreiten. Diese Brücke verband einst auf der alten Straße die Orte Nordhalben und Tschirn. Die Nordhalbener Ködel (Name nach Otto Knopf von dem altdeutschen Wort „Kessel“ abgeleitet) entsteht aus dem Rosenbaumbach und dem Grumbach, die sich bei der ehemaligen Zweiwassermühle vereinen und an ihrem Unterlauf die bayerisch-thüringische Grenze bilden. Nordhalbener und Tschirner Ködel vereinigen sich am Vorstau zur Ködel und speisen die Ködeltalsperre. Die Tschirner Ködel entspringt im Waldgebiet Hohe Tanne nahe des Rennsteigs und der bayerisch-thüringischen Grenze.



Wir überqueren nun das urwüchsige, nahezu unberührte Tal der Nordhalbener Ködel zur anderen Talseite und folgen dem Forstweg immer in Talnähe nach links, bis wir nahe der Stätte der ehemaligen Fichteramühle auf den Europäischen Fernwanderweg E 3+6 und den Seenweg stoßen. Mit beiden Hauptwanderwegen überqueren wir das Tal und die Nordhalbener Ködel und wandern auf einem angenehmen Forstweg den recht steilen Hang meist durch Hochwald beständig aufwärts, bis wir am Waldrand auf der Höhe zu der Liftstation kommen.



Wir gehen nun zum nahen Ortsrand und kommen auf der Ortsstraße „Fichteraweg“ und Fußwegen in gerader Hauptrichtung wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt am Lindenplatz.

weiterlesen weniger

Anfahrt

Über die St 2198 nach Nordhalben. der Startpunkt befindet sich an der Hauptstraße am Lindenplatz. 
Tourinfos

Über diese Tour

Startort: Lobensteiner Straße / Lindenplatz Schwierigkeit: leicht Dauer: 1.8 h Länge: 6.8 km Höhenmeterdifferenz: 221 m Maximale Höhe: 625 m Minimale Höhe: 480 m

Service

Rundweg
Einkehrmöglichkeit
Familienfreundlich

Was zeichnet die Tour aus

60% Kondition

Kontakt

Frankenwaldverein e.V.

Karlsgasse 7, D-95119 Naila

 

T: 09282/3646

info@frankenwaldverein.de

https://www.frankenwaldverein.de/

Ersteller

Frankenwaldverein e.V.

T: 09282/3646

info@frankenwaldverein.de

Eignung

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
grün = geeignet, gelb = witterungsabhängig, rot = ungeeignet, grau = keine Infos vorhanden

Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand

qrcode
Karte

Teile auf...