Touren im Frankenwald –“ Wandertouren

Navigation

Logo Frankenwald Draussen. Bei uns.

Vochela-Weg DÖ 91

Wandern
Björn Stumpf -

01/10 Ausblick in den Frankenwald von Björn Stumpf

Björn Stumpf -

02/10 Am Sandplätzla von Björn Stumpf

Björn Stumpf -

03/10 "Vogela" Grubenberg von Björn Stumpf

Armin Völkel -

04/10 Faber Castell von Armin Völkel

Armin Völkel -

05/10 Jakobuskirche Geroldsgrün von Armin Völkel

FWV -

06/10 Markierungszeichen von FWV

FWV -

07/10 Markierungszeichen von FWV

Armin Völkel -

08/10 Faber Castell von Armin Völkel

Björn Stumpf -

09/10 Am Sandplätzla von Björn Stumpf

Björn Stumpf -

10/10 Ausblick in den Frankenwald von Björn Stumpf

Wandern um den dritthöchsten Berg des Frankenwaldes im Geroldsgrüner und Gerlaser Forst von Geroldsgrün nach Grubenberg und zurück.


Dieser Rundwanderung berührt den Schneidberg (759 m) mit dem Fernsehumsetzer, den drittgrößten Berg im Frankenwald. Er führt ohne anstrengende Anstiege von 600 auf 725 Höhenmeter, vorwiegend durch die Stille weiter Waldgebiete.

Vom Kreuzweg, der Straßenkreuzung im Zentrum, laufen wir zur Wandertafel und nach der Wehrkirche links über den Brunnenweg zum Wiesenweg, dann über die Straße in den Schneidbergweg zu den Häusern, die sich früher Oberhalbgeroldsgrün nannten, weil sie außerhalb des Dorfes lagen. Am oberen Ortsende folgen wir einem Feldweg bis wir die Hertwegsgrüner Straße nahe des Ortsschildes erreichen. Mit dem Pechkratzerweg wandern wir gleich an der Antennenanlage vorbei am Waldrand entlang in den Wald und biegen beim aufgelassenen Steinbruch nach links ab und erreichen am Gasthaus die Ortsstraße der Streusiedlung, der wir bis zum Ende und weiter zum Brunnen aus Horwagener Marmor am Waldrand folgen. Der Brunnen stand als schmucker Nachfolger des ehemaligen Gemeindebrunnens an dem anfangs erwähnten Kreuzweg in der Ortsmitte. Er wird durch den Überlauf des Wasserhochbehälters gespeist.

Wir folgen der Markierung des Eibenweges geradeaus und wandern am Hang des Schneidberg (759 m) in das beginnende weite Waldgebiet beständig aufwärts (Ausblicke: Nordhalben, Wetzstein im NW, Frankenwaldhöhen bei Nurn und Birnbaum) zum Sandplätzla am Schnaider Weg. Wir stoßen hier auf den von Naila kommenden Eibenweg und folgen ihm nach links, biegen mit ihm nach geraumer Zeit auf einen Steig nach rechts ab und wandern am Hagenbrunnen vorbei im lichten Hochwald weiter, bis wir nach etwa einem Kilometer das 690 m über NN an der Wasserscheide Rhein/Elbe und am Wasserscheidenweg gelegene Streusiedlung Grubenberg (ein OT von Schwarzenbach a. Wald) erreichen.

Wir überqueren am Gasthaus die Staatsstraße geradeaus, gehen nur wenige Meter auf dem Fahrweg weiter und biegen gleich nach links in den Wald ab. Nun durchqueren wir ein weites Waldgebiet durch die Waldabteilungen Auerhahnsruh und Geigenbaum mit etlichen Abzweigungen, und kommen schließlich nach einer Forststraßen-Gabelung links hinunter zum Parkplatz an der Loipe. Wir überschreiten die Straße und gehen etwa 400 m abwärts, kommen zum Geroldsgrüner FCR-Sportplatz in Geroldsreuth und laufen weiter zurück zum Ausgangspunkt in Geroldsgrün, zurück zu den Kuckuck, wie die Geroldsgrüner scherzhaft genannt werden.

weiterlesen weniger

Anfahrt

Der Startpunkt befindet sich in der Ortsmitte von Geroldsgrün unterhalb der Kirche.
Tourinfos

Über diese Tour

Startort: Kreuzweg/Ortsmitte Schwierigkeit: leicht Dauer: 2.8 h Länge: 10.9 km Höhenmeterdifferenz: 232 m Maximale Höhe: 728 m Minimale Höhe: 597 m

Service

Rundweg
Einkehrmöglichkeit

Was zeichnet die Tour aus

60% Kondition

Eignung

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
grün = geeignet, gelb = witterungsabhängig, rot = ungeeignet, grau = keine Infos vorhanden

Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand

qrcode
Karte

Teile auf...