Hiking trail

Hainberg-Weg KU 24

3:45 h 353 hm 353 hm 11,1 km moderate

Guttenberg

Karte wird geladen...

Zum sagenumwobenen Hainberg führt dieser Rundweg, der in Guttenberg beginnt. 

In der unteren Ortshälfte verlassen wir Guttenberg, vorbei am schmucken Wanderheim in Richtung Vogtendorf. Gleich nach dem Ortsschild biegen wir in die kaum befahrene Stichstraße ein und haben bald den kleinen, einst bedeutsamen Weiler Pfaffenreuth erreicht. Denn schon 1444 verlieh Kaiser Friedrich dem Herren von Guttenberg Halsgericht und Bann zu Pfaffenreuth. Durch einen von Laubbäumen beschatteten Hohlweg gehen wir nach dem Weiler ziemlich steil aufwärts und erreichen auf dem gleichen Weg über einen Hohlweg die Anhöhe. Mit zunehmender Höhe wird der Blick auf Guttenberg mit dem Schloss und die schöne Landschaft des Umlandes immer eindrucksvoller.

Wir wandern den Feldweg rechts haltend weiter aufwärts und genießen den Blick auf Untersteinach, die schön gegliederten Fluren und im Hintergrund die bewaldeten Höhen. Mit steigender Höhe wird der Blick auf das Schloss schöner. Von der Höhe 544 aus sehen wir auch die Plassenburg und die Waldhänge rund um Kulmbach. Hier teilt sich unser Wanderweg und wir folgen ihm nach links.

Wenn sich der Weg in einer Rechtskurve nach rechts abwärts wendet, biegen wir rechtwinkelig nach links ab und wandern einen naturbelassenen Weg auf der Höhe bis zum Wald weiter. Dort schwenken wir nach rechts ab. Die Ausblicke und Durchblicke auf die weite Tallandschaft rund um Untersteinach und das schöne, weitflächige Umfeld werden immer weniger, je weiter wir uns der nach Vogtendorf führenden Straße nähern, der wir etwa 100 m abwärts folgen und dann in ein enges Bachtal nach rechts abbiegen und es überqueren.

Gemächlich steigend geht es aufwärts durch wechselnde, reizvolle Waldlandschaften mit deutlichen Flächen von Buchen und anderen Laubbäumen. Ehe wir einen angenehmen Hangweg mit schönen Ausblicken erreichen, können wir den herrlichen Blick über Untersteinach hinweg bis hin zum Kordigast genießen. Wir wandern weiter, bis wir in einer Linkskurve auf den von links unten kommenden Wallfahrerweg und auf einem Forstweg stoßen, dem wir nun nach rechts aufwärts folgen. Am Südhang des Hainberges laufen wir bergan. An einer Wegespinne nutzen wir einen Abstecher, etwa 25 m nach links, zum Opferstein, einer Opferstätte aus vorchristlicher Zeit. Heute ist es der Startplatz für Drachenflieger (525 über NN, Aussicht: Stadtsteinach und Umland, Patersberg und Görauer Anger). Wir folgen dem Forstweg weiter leicht bergan durch den Wald, kommen dann durch die freie Flur an einer großen Marter vorbei zur Straße.

Der Wanderweg führt nun etwa 200 m auf dieser Straße geradeaus weiter. Zwischen dem 627 m hohen Torkel und dem 578 m hohen Mittelberg biegen wir dann mit der Straße nach rechts ab und folgen ihr am Fuße des Mittelberges weiter abwärts nach Vogtendorf, 516 m über NN auf der Hochfläche über der steil ansteigenden Denkenleite gelegen. In diesem Gebiet bieten sich zwei Möglichkeiten an, um nach Guttenberg zu kommen: - Noch auf der Höhe, noch vor dem Abbiegen der Straße, folgen wir dem Wallfahrerweg weiter bis zum Nortwaldweg, der uns rechts abwärts nach Guttenberg bringt. -

Wir können gleich nach den ersten Häusern in Vogtendorf auf einen Feldweg nach links abbiegen und in gerader Hauptrichtung durch die Fluren hinüber zum Nortwaldweg wandern, um ihm dann nach rechts zum Ausgangspunkt zu folgen. Wir aber laufen im Ort nach rechts und wandern durch eine kleine Allee, durch Felder und Wiesen am Waldrand weiter zu der uns schon bekannten Höhe 544. Von hier erreichen wir nach links über Pfaffenreuth wieder unseren Ausgangspunkt Guttenberg.

Die Geschichte des Ortes ist eng verbunden mit dem Geschlecht derer von Guttenberg, dessen "Urvater" Heinrich von Blassenberg im Jahre 1315 die Burg erbaute und sich fortan Heinrich von Guttenberg nannte. Nach wechselvoller Geschichte besitzen und bewohnen die Herren von Guttenberg immer noch das Schloss. Die Gemeinde blieb bei der Gebietsreform 1978 als kleinste Gemeinde Oberfrankens selbstständig. Aus diesem Rundwanderweg ergibt sich zusammen mit Wallfahrerweg und Notwaldweg ein weiterer schöner Rundwanderweg.

Karte

Karte wird geladen...

Tourinfra Höhenprofil

Tour-Infos

Dauer: ca. 3:45 h

Aufstieg: 353 hm

Abstieg: 353 hm

Länge der Tour: 11,1 km

Höchster Punkt: 586 m

Differenz: 171 hm

Niedrigster Punkt: 415 m

Difficulty

moderate

Panoramic view

moderate

Saisonale Eignung

geeignet
witterungsbedingt
nicht geeignet
unbekannt

JAN

FEB

MRZ

APR

MAI

JUN

JUL

AUG

SEP

OKT

NOV

DEZ

Eigenschaften

Features trail

Green circular hiking trail

Circular route

Open

Anfahrt

Navigation starten:

Downloads

Tourinfo PDF
GPX Track

diese Seite teilen

Unterkünfte in der Nähe

Weitere Tipps in der Nähe

Das 2015 neu eröffnete Besucherbergwerk und das schon ältere Bergbau-Museum ergänzen einander in der Absicht, den Besuchern den

ca. 2,3 km entfernt

Besucherbergwerk & Bergbaumuseum Kupferberg

Öffnungszeiten

95362 Kupferberg, Wirsberger Weg 34

Das 2015 neu eröffnete Besucherbergwerk und das schon ältere Bergbau-Museum ergänzen einander in der Absicht, den Besuchern den "alten" Bergbau in Kupferberg vorzustellen.

Museum

VORÜBERGEHEND GESCHLOSSEN! Wer auf der Kulmbacher Straße Richtung Marktplatz fährt sieht es sofort: das Heimatmuseum der Stadt Stadtsteinach. Hinter seiner Fassade befinden sich Hunderte von Exponaten - von der Ansichtskarte bis hin zur kompletten Schusterwerkstatt.

ca. 3,9 km entfernt

VORÜBERGEHEND GESCHLOSSEN! Stadtsteinacher Heimatmuseum

Öffnungszeiten

95346 Stadtsteinach, Kulmbacher Straße 11

VORÜBERGEHEND GESCHLOSSEN! Wer auf der Kulmbacher Straße Richtung Marktplatz fährt sieht es sofort: das Heimatmuseum der Stadt Stadtsteinach. Hinter seiner Fassade befinden sich Hunderte von Exponaten - von der Ansichtskarte bis hin zur kompletten Schusterwerkstatt.

Museum

© 2022 Frankenwald Tourismus