Veranstaltungen

Navigation

Logo Frankenwald Draussen. Bei uns.

3. Symphoniekonzert der Hofer Symphoniker - Ein ruhevolles Lebewohl

15.11.2019  19:30 - 22:00 Uhr 
Musikveranstaltungen
 - Felix Bröde

01/01 Hermann Bäumer © Felix Bröde

3. Symphoniekonzert der Hofer Symphoniker unter dem Motto "Ein ruhevolles Lebewohl" im Festsaal der Freiheitshalle Hof.

Gustav Mahler: 9. Symphonie D-Dur

Hofer Symphoniker
Dirigent: Hermann Bäumer

Gustav Mahler fühlte eine fast heilige Scheu vor der Komposition seiner "Neunten Symphonie". Er befürchtete, dass ähnlich wie bei Beethoven und Bruckner, die "Neunte" sein letztes symphonisches Werk sein würde. Seinem Aberglauben folgend komponierte er im Jahr 1907 zunächst Das Lied von der Erde, bevor er sich an die Arbeit der Symphonie Nr. 9 machte.

In der Abgeschiedenheit seines Toblacher Domizils vollendete Mahler im Sommer 1909 die Symphonie. In einem Brief an Bruno Walter berichtet er: "Ich war sehr fleißig und lege eben die letzte Hand an eine neue Symphonie. Das Werk selbst (soweit ich es kenne - denn ich habe bis jetzt nur blind darauf losgeschrieben und kenne jetzt, wo ich den letzten Satz eben zu instrumentieren beginne, den ersten nicht mehr) ist eine sehr günstige Bereicherung meiner kleinen Familie. Es ist da etwas gesagt, was ich seit längerer Zeit auf den Lippen habe - vielleicht (als Ganzes) am ehesten der IV. an die Seite zu stellen."

Die Briefe von Gustav Mahler an Bruno Walter in den Jahren 1908 bis 1910 dokumentieren, dass er häufig unter Depressionen und Angstzuständen litt. Gezeichnet vom frühen Tod seiner älteren Tochter und der Diagnose der eigenen schweren Herzerkrankung, verwundert es nicht, dass Todes- und Abschiedsgedanken den seelisch-geistigen Boden der Neunten Symphonie bilden. Als "Abschied von allem, das er liebte - und von der Welt - und von seiner Kunst, seinem Leben, seiner Musik" interpretierte der große niederländische Dirigent Wihelm Mangelberg die Symphonie. Und auch Mahlers Anmerkungen im Partiturentwurf "O Jugendzeit! Entschwundene! O Liebe! Verwehte" und "Leb‘ wol! Leb‘ wol!", bestätigen diese Vermutungen. Das viersätzige Werk beschließt mit einem ergreifenden Adagio - "Ein ruhevolles Lebewohl".

Text: Stefanie Müller-Lietzau

weiterlesen weniger

Kontakt

Veranstaltungsort

Kulmbacher Straße 4 95030 Hof

Ansprechpartner

Hofer Symphoniker gGmbH Klosterstraße 9-11 95028 Hof Tel. +49 9281 72000 info@hofer-symphoniker.de http://www.hofer-symphoniker.de
Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand
qrcode
Service

Preise

Je nach Kategorie unterschiedlich.

Zielgruppen

Jugendliche
Erwachsene
Senioren

Parkmöglichkeiten

PKW-Parkplätze

Wir sprechen

 deutsch deutsch
 englisch englisch
Karte