Touren im Frankenwald –“ Wandertouren

Navigation

Logo Frankenwald Draussen. Bei uns.

Centstein-Weg KC 53

Wandern
FWV -

01/02 Markierungszeichen von FWV

Landgasthof Schmidt -

02/02 Landgasthof Schmidt in Wötzelsdorf von Landgasthof Schmidt

An Cenststein (vermutlich Centgericht Stadtsteinach) wurden einst Verbrechen geahndet oder Streitigkeiten beigelegt.   


Er hat wohl auch etwas mit dem Centgericht in Stadtsteinach zu tun, zu dem u.a. Seibelsdorf, Wötzelsdorf, Kirchleus, Rugendort, Gössersdorf gehörten, die dorthin auch den „Gerichtshafer“ zu zahlen hatten (Kirchleus etwa zwei Zentner). An diesem fränkischen Gericht, das sich häufig mit dem Kirchsprengel der Urpfarreien deckte, wurden Verbrechen geahndet und Streitigkeiten beigelegt.     



Wir müssen das wenig befahrene Sträßlein (auf dem wir den Wanderweg Fränkische Linie kreuzen) von Fischbach aus nach Seibelsdorf einen knappen Kilometer in Kauf nehmen, um auf der freien Höhe zu dem Historienstein, dem Centstein zu kommen. Die letzten etwa 200 Meter begleitet uns das Markierungszeichen des Jura-Weges (KC 63). Nach diesem kurzen Abstecher gehen wir wieder zurück und biegen dann nach links ab. Wir gehen nur ein kurzes Wegestück und biegen dann auf einen naturbelassenen Feldweg nach links ab, dem wir durch eine reizvolle Heckenlandschaft leicht steigend zur Höhe folgen.

Immer wieder freuen wir uns auf die wechselnden Ausblicke auf die Hecken und auf das malerische Umland. Aus Richtung Kronach grüßt Zollbrunn, Gehülz und dazwischen Ziegelerden mit der im Besitz des Kirchenbauvereins befindlichen, weithin sichtbaren Kirche. Sie wird von den Patres des Oblatenklosters in Kronach seelsorgerisch betreut. Nur beerdigt werden seine Bewohner nach Kronach.




Wir machen einen Schwenk nach links und gehen auf der Höhe immer geradeaus in Richtung der Gössersdorfer Windräder. Gleich anfangs sehen wir über dem Feld das Relikt des letzten Krieges. Auf diesem Hochplateau der Juraplatte im Obermainischen Bruchschollenland war einst eine „Flugwacht“, ein Beobachtungspunkt für den Flugverkehr der Deutschen Wehrmacht im 2. Weltkrieg. Heute ist es mit einem kleinen Kiefernwald überdeckt.



Mit angenehmen Ausblicken stoßen wir auf einen Wirtschaftweg. Zunächst genießen wir den Blick nach rechts auf die Weiler Horlachen und Steibra auf der Höhe, dann biegen wir nach rechts ab und wandern auf angenehmen Wegen leicht abwärts, überqueren den Wanderweg Fränkische Linie und kommen nach Wötzelsdorf.


Auf der Dorfstraße wandern wir dem jungen Fischbach entlang aus dem Ort, dann auf einem Pfad immer am Bach entlang, an zwei kleinen, alten Brücken vorbei durch einen schmalen Auwald zum Ortsteil Tauschendorf. Dort wenden wir uns nach links und laufen am Sportheim vorbei weiter auf einem Pfad zum Schloss und zur Kirche von Fischbach, das idyllisch in der Tallandschaft des Fischbaches liegt.


Das Schloss und die auf die Zeit um 1500 zurückgehende evangelische Pfarrkirche St. Jakobus bestimmen das Ortsbild. Die altehrwürdige Innenausstattung der Kirche ist sehenswert.


 

weiterlesen weniger

Tourinfos

Über diese Tour

Startort: Fischbach, Abzweig Wirtsgasse Schwierigkeit: sehr leicht Dauer: 1.3 h Länge: 5.4 km Höhenmeterdifferenz: 134 m Maximale Höhe: 486 m Minimale Höhe: 354 m

Service

Rundweg
Einkehrmöglichkeit
Familienfreundlich

Was zeichnet die Tour aus

60% Kondition

Kontakt

Frankenwaldverein e.V.

Karlsgasse 7, D-95119 Naila

95119  Naila

T: 09282/3646

info@frankenwaldverein.de

https://www.frankenwaldverein.de/

Ersteller

Frankenwaldverein e.V.

T: 09282/3646

info@frankenwaldverein.de

Eignung

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
grün = geeignet, gelb = witterungsabhängig, rot = ungeeignet, grau = keine Infos vorhanden

Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand

qrcode
Karte

Teile auf...