Touren im Frankenwald –“ Wandertouren

Navigation

Logo Frankenwald Draussen. Bei uns.

Häusles-Weg KC 31

Wandern
FWV -

01/08 Markierungszeichen von FWV

Walter Schmidtbauer -

02/08 Der Steinerne Löwe von Walter Schmidtbauer

Walter Schmidtbauer -

03/08 Blick über Mitwitz von Walter Schmidtbauer

Björn Stumpf -

04/08 Ausblick bei Häusles von Björn Stumpf

Björn Stumpf -

05/08 Wildgehege Häusles von Björn Stumpf

Walter Schmidtbauer -

06/08 Buchenwald von Walter Schmidtbauer

Andreas Hub -

07/08 Wasserschloss Mitwitz von Andreas Hub

Dietrich Förster -

08/08 Am Ausgangspunkt von Dietrich Förster

Von Mitwitz zum Weiler Häusles durch naturnahe Wälder. Eine Wanderung die neben der abwechslungsreichen Natur auch Sagen und Geschichte rund um Mitwitz thematisiert. 


Der etwa 2 km östlich von Mitwitz, gelegene Weiler mit der Ausflugsgaststätte, der Schäferstube, liegt zwischen dem 453 m hohen Fuchsberg und dem 486 m hohen Oberen Roten Bühl und ist von vielerlei Sagen umwoben. Interessant in der Umgebung sind der Rinnlesgraben, die Rotbuche und das Schwedenloch (600 m), wo ein schwedischer Reiter im 30-jährigen Krieg ertrunken sein soll. Der historische Gedenkstein "Wolf die Mad" erinnert an eine Sage und an sonderliche Gebräuche in früheren Tagen.


Mit dem Burgenweg laufen wir vom Groß-Parkplatz am Wasserschloss über das Rathaus, zur Pfarrkirche St. Jakob mit dem sechsgeschossigen Turm Jakobskirche, am Oberen Schloss vorbei.

Im nicht öffentlich zugänglichen Park wären der zum Teil Jahrhunderte alte Baumbestand (Eichen, Linden, auch amerikanische Douglasien), eine Sandsteinfigur (18. Jh.), das Lindenrondell mit dem "Steinernen Tisch", die Kapelle und die Gruft des letzten Freiherrn von Würtzburg, zu bewundern. Der Freiherr fiel 1916 im 1. Weltkrieg.

Wir gehen den Burgstaller Weg auswärts bis zur Straße nach Kronach (weiter Ausblick). Dort wenden wir uns nach rechts und gehen weiter über den Parkplatz und auf einem Feldweg im Freien bis zum Häubleinsteich. Danach führt der Wanderweg auf einem schönen Pfad im Wald aufwärts, er quert eine Forststraße und führt schließlich weiterhin auf naturnahen Wegen im Wald am Hang des 435 m hohen Fuchsberges stetig aufwärts.
Wir wandern weiter bis zu dem, zwischen dem Fuchsberg im Nordwesten und dem 486 m hohen oberen Roten Bühl (im Osten) gelegenen, Weiler Häusles mit der rustikalen "Schäferstubn".

In dem gut 500 m nordöstlich des Weilers gelegenen Sumpfgebiet soll im 30-jährigen Krieg ein schwedischer Reiter umgekommen sein. Nahe des Weilers steht auch der historische Gedenkstein, der an die Sage "Wolf die Mad" erinnert.

Wir wenden uns nach rechts, gehen an einem Anwesen vorbei und kommen dann auf einem angenehmen Wiesenweg leicht bergan zum Wald. Dort bietet sich ein wunderbarer Blick über das Wäldermeer hinweg auf das auf der Höhe liegende Rotschreuth. Nun führt uns ein naturbelassener Pfad, meist durch Jungwald, leicht aufwärts zu einer weiten Wegespinne auf der Höhe, zu den "Staanerna Männla".

Was immer auch einst an steinernen Gegenständen dort stand, es ist schon längst nicht mehr zu sehen. Fest steht nur, dass in längst vergangenen Tagen auf diesem Platze die Mitwitzer adeligen Herrschaften, umsorgt von ihrer Dienerschaft, gelegentlich Feste zu feiern pflegten. Ihr Ziel erreichten die Damen und Herren hoch zu Ross über den schon genannten "Reitweg".

Von nun an geht es auf angenehmen Wegen nur noch bergab, meist in gerader Hauptrichtung. Wenn wir nach einem Linksschwenk eine Weile gewandert sind, wenden wir uns scharf nach rechts. Nun führt uns ein naturbelassener schmaler Waldweg weiterhin bergab. Wenn wir kurz vor der Straße den Hinweis zum "Steinernen Löwen" sehen, sollten wir den kurzen Abstecher unternehmen.

In einer natürlichen Grotte in einer Felsenwand ist ein fast lebensgroßer Löwe aus Stein nicht zu übersehen. Das 1907 errichtete Denkmal erinnert an Freifrau Annie von Würtzburg, geborene Lyons (lion/englisch = Löwe). Die angesehene Familie führte einen Löwen in ihrem Wappen, ihr Vater war Oberkommandant der englischen Flotte.
Der Standort ist in doppelter Hinsicht bedeutend: Im Juni 1842 wurde die Freifrau bei ihrem Besuch in Mitwitz unterhalb jener Stelle begrüßt (am Felsen: "Welcome!").  1894 wurde der Leichnam der in Bamberg verstorbenen Freifrau im gleichen Monat, an gleicher Stelle von der Familie und "Vertretungen" empfangen.

Wir laufen nun über den Parkplatz und die Straße, kommen auf einem Fußweg zu einer Ortsstraße und nach wenigen Metern zurück zu unserem Ausgangspunkt am großen Parkplatz am Wasserschloss. Unterwegs sehen wir kurz zuvor die Mündung der Föritz in die Steinach und den Schlossteich.

weiterlesen weniger

Tourinfos

Über diese Tour

Startort: Parkplatz am Wasserschloß Schwierigkeit: sehr leicht Dauer: 1.8 h Länge: 7.2 km Höhenmeterdifferenz: 171 m Maximale Höhe: 457 m Minimale Höhe: 296 m

Service

Rundweg
Einkehrmöglichkeit
Familienfreundlich

Was zeichnet die Tour aus

60% Kondition

Kontakt

Frankenwaldverein e.V.

Karlsgasse 7, D-95119 Naila

95119  Naila

T: 09282/3646

info@frankenwaldverein.de

https://www.frankenwaldverein.de/

Ersteller

Frankenwaldverein e.V.

T: 09282/3646

info@frankenwaldverein.de

Eignung

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
grün = geeignet, gelb = witterungsabhängig, rot = ungeeignet, grau = keine Infos vorhanden

Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand

qrcode
Karte

Teile auf...