Touren im Frankenwald –“ Wandertouren

Navigation

Logo Frankenwald Draussen. Bei uns.

Sommerberg-Weg R 46

Wandern
 -

01/10

TI Rennsteigregion im Frankenwald -

02/10 Im Schiefermuseum von TI Rennsteigregion im Frankenwald

Martin Weber -

03/10 Trogenbachviadukt von Martin Weber

Dietrich Förster -

04/10 Thünahof von Dietrich Förster

TI Rennsteigregion im Frankenwald -

05/10 Steinbach an der Haide von TI Rennsteigregion im Frankenwald

 -

06/10

TI Rennsteigregion im Frankenwald -

07/10 Im Schiefermuseum von TI Rennsteigregion im Frankenwald

Martin Weber -

08/10 Trogenbachviadukt von Martin Weber

Dietrich Förster -

09/10 Thünahof von Dietrich Förster

TI Rennsteigregion im Frankenwald -

10/10 Steinbach an der Haide von TI Rennsteigregion im Frankenwald

Über den sonnigen Sommerberg führt diese Wanderung in das "Gold-Dorf" Steinbach a. d. Haide und zurück nach Ludwigsstadt. 


Beachtenswert in Ludwigsstadt ist das Schiefermuseum, das vor allem die Schiefertafel-Herstellung vom einfachen Hausgewerbe bis hin zur industriellen Fertigung anschaulich und umfassend dargestellt wird. Ein Besuch sollte nicht versäumt werden!



Wir gehen in Richtung der Hauptstraße und dort nach links. Nach der Marienkapelle gehen wir die "Thünahofer Straße" aufwärts und genießen nach dem Ortsende mit zunehmender Höhe die immer weiter werdende Aussicht: Im Tal die Stadt Ludwigsstadt mit ihrem historischen Marktplatz, der 26 m hohen Eisenbahnbrücke und der evangelischen Michaeliskirche. Weiter im Süden an der Bahnlinie die schlossähnliche ehemalige Schieferfabrik Büchner - heute "World of Medicine" - und daneben die ehemalige Ludwigsstädter Porzellanfabrik, heute die bekannten Nährmittelwerke "Wela".

Wir folgend der Thünahofer Straße aufwärts zum Ortsteil Thünahof. Der mundartlich "Schofig" genannte Ortsteil wurde nach dem Geschlecht derer von Thüna auf Burg Lauenstein benannt, die hier Bauernhöfe und einen Schafhof als Lehen besaßen. Am Ortsende, bei der Kuhbank, verlassen wir die Straße und gehen auf einem Feldweg, der "alten Steinbacher Straße". Mit ihm laufen wir mit dem Blick auf eine herbschöne Landschaft beständig eben weiter, schließlich ein kurzes Stück durch den Wald, über eine Mulde und dann einen geteerten Wirtschaftsweg ziemlich steil aufwärts zur Höhe und schließlich an den Rand des "Gold-Dorfes" Steinbach a. d. Haide mit dem reizvollen Dorfanger, dem "Pflanzbeet", ein Gemeinschaftsgarten, im Ortskern.

Das Dorf liegt in einer Senke ("Quellmulde") zwischen zwei Bergrücken (614 m, 628 m), die steil zu dem streckenweise die Landesgrenze bildenden Steinbachsgrund hin abfallen. Es wurde um 1200 von den Benediktinern aus Probstzella gegründet. Die sehenswerte ev. Pfarrkirche St. Elisabeth wurde wahrscheinlich im 13. Jahrhundert errichtet. Reste befinden sich noch im Unterbau des Chores.

Ausblicke auf die Höhen des Thüringer Schiefergebirges, nordwestlich auf der Höhe: Großgeschwenda. Das Dorf wurde schon zweimal Bundessieger im Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden". Nach dem Abstecher ins Dorf wandern wir zurück auf der Hauptstraße ortsauswärts und nach etwa 500 m einen befestigten Wirtschaftsweg immer in gerader Hauptrichtung aufwärts zum Wald auf die Höhe. Auf dieser Strecke und bis zum Harzwald freuen wir uns über die herrlichen Ausblicke auf das thüringisch-fränkische Schiefergebirge. Am Waldende biegen wir nach rechts ab und folgen bald einem naturbelassenen Feldweg abwärts. Und wieder erfreuen uns Ausblicke auf den Wetzstein mit dem Altvaterturm, auf das Windrad auf der Lauenhainer Höhe und ein Blick vom Sommerberg über das Loquitztal mit Ottendorf zum Winterberg. Mit dem enger werdenden, aber noch eindrucksvollen Ausblick gehen wir den befestigten Fahrweg und dann die Straße "Am Sommerberg" abwärts zur Marienkapelle und weiter zurück zum Marktplatz.



Anmerkung: Wer den Aufstieg durch den Ort am Anfang und die Straße am Ende der Wanderung vermeiden will: Beginn in Thünahof und kurz vor dem Ortsrand nach rechts zurück nach Thünahof.

weiterlesen weniger

Anfahrt

In Ludwigsstadt von Kronach kommend nach rechts in den Marktplatz abbiegen. Parkplätze sind auch unter der Eisenbahnbrücke vorhanden.
Tourinfos

Über diese Tour

Startort: Marktplatz Schwierigkeit: leicht Dauer: 2 h Länge: 8.2 km Höhenmeterdifferenz: 267 m Maximale Höhe: 660 m Minimale Höhe: 438 m

Service

Rundweg
Einkehrmöglichkeit
Familienfreundlich

Was zeichnet die Tour aus

60% Kondition

Kontakt

Frankenwaldverein e.V.

Karlsgasse 7, D-95119 Naila

95119  Naila

T: 09282/3646

info@frankenwaldverein.de

https://www.frankenwaldverein.de/

Ersteller

Frankenwaldverein e.V.

T: 09282/3646

info@frankenwaldverein.de

Eignung

Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
grün = geeignet, gelb = witterungsabhängig, rot = ungeeignet, grau = keine Infos vorhanden

Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand

qrcode
Karte

Teile auf...