POI-Highlihts / Sehenswertes im Frankenwald

Navigation

Logo Frankenwald Draussen. Bei uns.

Pfarrkirche Mangersreuth

Kirchen / Markgrafenkirchen
David Sünderhauf - Markgrafenkirchen e. V. & David Sünderhauf

01/02 Pfarrkirche Mangersreuth von David Sünderhauf © Markgrafenkirchen e. V. & David Sünderhauf

David Sünderhauf - Markgrafenkirchen e. V. & David Sünderhauf

02/02 In der Pfarrkirche Mangersreuth von David Sünderhauf © Markgrafenkirchen e. V. & David...

Makrgrafenkirche in Kulmbach-Mangersreuth. Ein Himmel voller Trost und Freude.

Im Inneren der stattlichen Kirche überwältigt das blaue, mit funkelnden Sternen besetzte Himmelsgewölbe, das Hofmaler Friedrich Müller im Jahr 1780 auf das Tonnengewölbe gemalt hat. In der Mitte leuchtet der Strahlenkranz mit dem goldenen Dreieck und dem Gottesnamen "Jahwe" in einem Ring aus Wolken, umgeben von dreizehn (!) Engeln. Zwei große und kleinere Artgenossen auf Wolken sitzend zeigen die Leidenswerkzeuge Christi und erfreuen sich an den Zeichen der Erlösung. An der Chorwand erscheint ein Engel im hellen Licht und reicht Jesus im Garten Gethsemane den Kelch, während die Jünger schlafen.

Darunter fällt der zeitlich versetzte Altar auf. Dahinter befindet sich der ehemalige Chorraum. Er geht auf eine Marienkapelle zurück, im Mittelalter ein beliebter Wallfahrtsort. Als die Kirche nach dem Hussitensturm (1430) wieder aufgebaut und vergrößert wurde (1491), sparte man sich die teuren Fundamente im Talgrund und baute in den Hang hinein. Nach der erneuten Zerstörung im bundesständischen Krieg (1553), dauerte es bis 1720, bis die Kirche auf Initiative des rebellischen Magister Goldner erneuert werden konnte. Der Altar mit dem auferstandenen Christus stammt aus der Werkstatt von Elias Räntz, die Kanzel wurde später eingebaut, so dass der typische Kanzelaltar entstand. Der schlichte Taufstein aus Sandstein rechts daneben birgt eine wertvolle Zinnschale, aus dem gleichen Jahr wie der archaische Opferstock (1720). Eine Kuriosität stellt die Christusdarstellung auf der unteren nördlichen Empore dar: der Oberkörper ragt über dem Fußboden heraus, der untere Teil wurde beim Einbau der Empore zerstört. 

weiterlesen weniger

Kontakt

Adresse

Mangersreuth Magister-Goldner-Platz 1a 95326 Kulmbach http://www.markgrafenkirchen.de

Ansprechpartner

Evang.-Luth. Pfarramt Kulmbach-Mangersreuth Magister-Goldner-Platz 1a 95326 Kulmbach Tel. +49 9221 7181 pfarramt.mangersreuth@elkb.de http://www.mangersreuth-evangelisch.de/index.php
Mit dem Handy scannen –
Daten unterwegs immer zur Hand
qrcode
Karte

Teile auf...